Entwicklung der Kuhmilchpreise und -mengen in Deutschland

Je nach Unternehmensstruktur, Region und Jahreszeit zahlen die Molkereien individuelle Preise an die Erzeuger aus, so dass in den Milchpreisen Unterschiede auftreten. Erstmalig haben die Milchpreise (ab Hof) für konventionell erzeugte Kuhmilch in Deutschland im Juni 2022 die 50 Cent-Marke überschritten. Die 60 Cent-Marke wurde in den Regionen im Norden Deutschlands im September 2022 geknackt. Die Gründe, weshalb Rohmilch in Deutschland immer teuer wird, liegen vor allem in den steigenden Kosten für Futter, Energie, Verpackungen und Logistik.

Für biologisch erzeugte Milch können die Landwirte einen Preisaufschlag verlangen, da die Erzeugung arbeits- und kostenintensiver ist. Der Abstand der Preise zwischen konventioneller Milch und Biomilch ist im Laufe der einzelnen Monate in 2022 jedoch immer weiter geschrumpft.

Die Grafiken zeigen die monatlichen Kuhmilchlieferungen inländischer Erzeugerinnen und Erzeuger an deutsche milchwirtschaftliche Unternehmen und die an die Erzeuger ausgezahlten Milchpreise. Der tatsächliche Milchpreis ist der Preis für den Normalbürger; die Fachwelt interessiert sich für den standardisierten Preis, da dort die monatlich schwankenden Fett- und Eiweißgehälter normiert/standardisiert wurden und damit die Daten über Monate und Jahre vergleichbar sind.

Hinweise zu Inhalt und Bedienung der interaktiven Grafik