Obst und Gemüse Pflanze

Auf gerade einmal etwas mehr als einem Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Deutschland wird Obst und Gemüse angebaut. Dort, wo die klimatischen Voraussetzungen günstig sind, finden sich größere zusammenhängende Obst- und Gemüseanbauflächen.

Der Anbau ist arbeitsintensiv und wird zumeist von spezialisierten Betrieben vorgenommen. Gartenbauliche Sonderkulturen wie Obst und Gemüse stellen hohe Anforderungen an das Fachwissen der Landwirtinnen und Landwirte. Daten zum Anbau und zur Ernte von Obst und Gemüse werden vom Statistischen Bundesamt erhoben. In der Agrarstatistik werden detaillierte Daten zu Baumobst, Erdbeeren und Strauchbeeren in jeweils eigenen Statistiken getrennt voneinander erfasst.

Gemüse

Mit dem Gemüseanbau wird in Deutschland auf einer geringen Fläche eine hohe Wertschöpfung erzielt. Gemüse wächst auf 0,8 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche, macht aber sieben Prozent des gesamten landwirtschaftlichen Produktionswertes aus. Allerdings hat der Gemüsebau auch hohe Produktionskosten.

Der Gemüsebau ist durch eine große Vielfalt hinsichtlich der angebauten Gemüsearten gekennzeichnet. Die Anbaufläche für Gemüse in Deutschland umfasste 2021 insgesamt knapp 132.000 Hektar. Der Anbau findet weit überwiegend im Freiland auf dem Acker statt. Die flächenmäßig wichtigste Kultur ist der Spargel, dem fast ein Fünftel der Gemüsefläche gewidmet wird. Danach folgen - mit einem jeweils ähnlich hohen Anbauumfang - Möhren, Salate und Zwiebeln. Der Anbau in Gewächshäusern und unter hohen Schutzabdeckungen nimmt nur ein Prozent der Gemüsefläche ein. Am häufigsten werden hier Tomaten, Salatgurken und Feldsalat kultiviert.

Mehr als die Hälfte der deutschen Gemüseanbaufläche liegt in den drei Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. Der Anbau bestimmter Gemüsearten ist nicht selten auf einzelne Länder konzentriert: So liegen 43 Prozent der gesamten Anbaufläche von Weißkohl in Schleswig-Holstein und fast 70 Prozent der Radieschen-Fläche in Rheinland-Pfalz. Im direkten Vergleich zu vor zehn Jahren ist die Gemüseanbaufläche in Deutschland um rund 14 Prozent gewachsen. Stärkere, kontinuierliche Anstiege sind auf Ebene der Gemüsearten im Freiland insbesondere bei Speisekürbissen, Roten Beten, Rhabarber, Speisezwiebeln und auch einzelnen Salaten zu verzeichnen.

Obst

Baum- und Beerenobst gehört statistisch zu den Dauerkulturen. Dauerkulturen sind nicht in eine Fruchtfolge integriert, sie verbleiben über mehrere Jahre (in der Regel länger als fünf Jahre) auf einer Fläche und erbringen wiederkehrende Erträge. Erdbeeren hingegen werden meist nur einjährig kultiviert.

Auf gut 75.000 Hektar, das sind 0,5 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche, wurde 2021/2022 Obst angebaut. Rund zwei Drittel der Obstanbaufläche werden für den Anbau von Baumobst wie Äpfel, Kirschen, Birnen, Pflaumen oder Zwetschen genutzt. Räumlich konzentriert sich der Baumobstanbau auf wenige, klimatisch begünstigte Regionen in Baden-Württemberg (17.644 Hektar), Niedersachsen (9.440 Hektar), Rheinland-Pfalz (3.980 Hektar) und Sachsen (3.081 Hektar). Strauchbeeren wie Heidelbeeren, Johannisbeeren oder Himbeeren haben im deutschen Obstbau eine geringere Bedeutung. Die Anbaufläche der Beerenobstarten lag 2021 bei 9.440 Hektar. Allein Erdbeeren nahmen im gleichen Jahr eine Fläche von 16.423 Hektar ein und sind damit das am zweithäufigsten angebaute Obst.

Apfel

Das mit Abstand beliebteste und am meisten angebaute Obst ist in Deutschland der Apfel. Jährlich werden hierzulande pro Kopf 24,4 kg Äpfel verbraucht. Die Anbaufläche lag 2022 bei rund 33.100 Hektar, was über zwei Drittel der Baumobstanbaufläche und 44 Prozent der gesamten Obstfläche sind. Im Erwerbsanbau spielen in Deutschland etwa 30 Sorten mengenmäßig eine Rolle. Die Hauptapfelsorten unter den Tafeläpfeln sind Elstar mit rund 24 Prozent und die Jonagold-Sortengruppe mit 17,5 Prozent der Anbaufläche. Weiterhin gehören noch die Sorten Gala (9,6 Prozent), Braeburn (9,3 Prozent) und Pinova (3,9 Prozent) zu den Top 5. Die Hauptanbaugebiete für Äpfel sind in Deutschland die Bodenseeregion, das Alte Land bei Hamburg, Borthen in Sachsen, das Rheinland und Werder an der Havel.